Hoya_GmP.jpg

Mitgliederversammlung 2018 - Kurzbericht

Am 28. April lud der DEV zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2018 in das Gasthaus Mügge in Bruchhausen-Vilsen ein. Ein vollständiges Protokoll wird in einer der nächsten Ausgaben unserer Zeitschrift "Die Museums-Eisenbahn" abgedruckt. Dieser Bericht soll nur einen kurzen Überblick über die wesentlichen Inhalte geben.

Grußwort des VDMT Vorsitzenden Hans-Jürgen Credé

Der neue VDMT Vorsitzende Hans-Jürgen Credé grüßte die Versammlung und gratulierte dem DEV zum bislang Erreichten. Im Weiteren ging er auf die Notwendigkeit der Lobbyarbeit ein, wie sie durch den VDMT - aber auch durch die FEDECRAIL (Europäische Föderation der Museums- und Touristikbahnen) auf der Europäischen Ebene - geleistet wird. Ohne Einflussnahme auf die Politik sind bei der zukünftigen Regelsetzung erhebliche Probleme für den Betrieb der Museumsbahnen zu erwarten, da historische Antriebstechnik und traditionelle Eisenbahntechnik sonst unberücksichtigt bleiben. Hier mahnte er auch eine enge Zusammenarbeit mit der Museumslandschaft an, da nur durch eine museale Anerkennung für unsere historische Technik eine entsprechende Sonderbehandlung zu erreichen ist.

Protokoll der Mitgliederversammlung 2017

Das Protokoll der Mitgliederversammlung 2017 wurde genehmigt.

Bericht der Gemeinde Bruchhausen-Vilsen

Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann trug den Bericht der Gemeinde Bruchhausen-Vilsen vor. Zunächst bedankte er sich bei den scheidenden und aktuellen Eisenbahnbetriebsleitern mit einem kleinen Präsent für die geleistete Arbeit. Danach stellte er die Bedeutung der Museums-Eisenbahn für den Tourismus in der Gemeinde heraus; die steigenden Übernachtungszahlen sind ein Beleg für diese Funktion. Ein großer Erfolg war auch erneut der Wettlauf "Mensch gegen Maschine"; mit dieser Veranstaltung werden auch Publikumskreise erreicht, die alleine mit der Museumsbahn nicht angesprochen werden können. Die Gemeinde wird auch im laufenden Jahr die Museums-Eisenbahn insbesondere durch erhebliche finanzielle Zuschüsse zum Gleisbau unterstützen. Zum Abschluss gab er einen Ausblick auf die Jubiläumsveranstaltungen "800 Jahre Klostergründung Heiligenberg" vom 6. bis 8. Juli 2018.

Jahres- und Spartenberichte 2017

Einem Wunsch der Versammlung aus dem Vorjahr folgend, fiel dieser Themenkomplex etwas umfangreicher aus. Zunächst stellte der stellvertretende Vorsitzende Wolf-Jobst Siedler den durch Bilder unterstützten Jahresbericht vor. Als Highlights aus dem Jahr 2017 stellte er die Inbetriebnahme des "Cabrio-Wagens Nr. 148, die Jubiläen 75 Jahre Lok Emden und 100 Jahr Lok Spreewald heraus. Der betriebsfähige Einsatz von Lok Spreewald zu ihrem Jubiläum wurde erst durch eine Spende der Fa. Märklin ermöglicht. Daneben berichtete er über die ersten Arbeiten zur Einrichtung der Kleinbahnbibliothek im Bahnhof Bruchhausen-Vilsen und über einen umfangreichen Arbeitseinsatz zur Erhaltung der Holzkonstruktion der Fahrzeughalle in Heiligenberg.

Aus statistischer Sicht kann das Jahr 2017 nicht befriedigen - gegenüber den Beförderungszahlen vor dem DEV-Jubiläum 2016 hatte der Fahrbetrieb auf der Schmalspur im Sommer rund 10% weniger Fahrgäste. Hier bleibt zu verfolgen, ob dies ein tatsächlicher "Trend" ist (der dann eher beunruhigend wäre), oder ob einfach die Fahrgäste fehlten, die ihren Besuch in das Jubiläumsjahr vorgezogen hatten.

Danach stellte der neue Eisenbahnbetriebsleiter Eckhard Thurau sich und seinen beruflichen Werdegang kurz vor.

Es folgte ein umfangreicher Bericht von Uwe Franz über die Aktivitäten in der Werkstatt. Da dies auch ein ständiger Berichtspunkt in unserer Zeitschrift "Die Museums-Eisenbahn" ist, sollen hier nur einige Besonderheiten herausgegriffen werden. Der DEV unterhält insgesamt 106 Fahrzeuge (trotz aller Verkäufe ist dies wohl eine Konstante), davon sind 87 Fahrzeuge betriebsfähig. Die Wiederinbetriebnahme von Lok HOYA zur Saisoneröffnung am 1. Mai ist inzwischen sichergestellt. Lok HERMANN ist betriebsbereit, dagegen wird Lok SPREEWALD in der kommenden Saison als Betriebsreserve im Hintergrund bleiben. Sofern keine unvorhersehbaren Probleme auftreten, sollten Lok PLETTENBERG und FRANZBURG bis Anfang 2019 einsatzfähig bleiben. Die Arbeiten an der Lok MALLET laufen weiter, die fortgeschrittenen Arbeiten am Rahmen können in der Werkstatt besichtigt werden.

Abb.: Spendenaufruf für den neuen Buffetwagen 7Der derzeitige Buffetwagen 15 stammt von der Rhätischen Bahn und passt eigentlich nicht in das Sammlungskonzept des DEV, mit seiner großen Länge und seinem hohen Gewicht ist er optisch und betrieblich in den Museumszügen problematisch. Da eine umfangreiche Sanierung des Fahrzeuges ansteht wurde nach einer Alternative gesucht und mit dem seit langer Zeit abgestellten ehemaligen Buffetwagen 7 auch gefunden. Dieser ehemalige Wagen der Kreisbahn Leer-Aurich-Wittmund soll zunächst eine Sanierung des Wagenkastens in Anlehnung an den Ablieferungszustand erhalten. Danach wird in dem ehemaligen 2. Klasse Polsterabteil, dessen originale Inneneinrichtung nicht mehr vorhanden ist, ein Buffet eingerichtet. Der Umbau soll so erfolgen, dass eine spätere Umrüstung zum reinen Sitzwagen einfach erfolgen kann. Beachten Sie hierzu auch diesen Spendenaufruf.

Kritischer sieht die Situation bei den DEV Normalspurtriebwagen aus. Der historische HEG Triebwagen T1 ist bereits länger mit einem Antriebsschaden abgestellt, wobei die inzwischen erfolgten Sondierungen zeigen, dass die Reparatur zeit- und kostenintensiv ausfallen wird. Ab Herbst werden sich die Esslinger Fahrzeuge T2 und TA4 in Hauptuntersuchung befinden, so dass dann nur noch der MaK-Triebwagen T3 zur Verfügung steht.

Guido Tschigor berichtete über den Zustand der Gleisanlagen der Museums-Eisenbahn; ein nicht ganz unwichtiges Utensil bei den Museums-Inszenierungen. Hervorzuheben sind hier die abgeschlossenen Arbeiten an der "Heiligenberger Kurve", dort wurde wieder ein historischer Oberbau mit Schienen der preußischen Form 5 und Holzschwellen auf Kiesbett eingebaut. Nicht ganz so historisch - dafür aber länger haltbar - wurden die letzten Weichenerneuerungen durchgeführt; an den Heiligenberger Weichen 2 und 3 kamen Kunststoffschwellen zum Einsatz. Diese auf den ersten Blick nicht zu erkennende Maßnahme wird der Rotte die Zeiten zwischen den aufwändigen Weichenerneuerungen verlängern und so die knappen Personalresourcen schonen.

In der Vorschau kündigte Guido Tschigor dann einige größere Gleiserneuerungen an; aus finanziellen Gründen konnten in den vergangenen Jahren einige Arbeiten mangels Material nicht angegangen werden und sind jetzt dringend durchzuführen. Eine Großaktion wird die Erneuerung von 230m Gleis in der Vilser Heide direkt nach dem Saisonschluss. Hier wird jede Hand gebraucht, denn zu den Nikolausfahrten muss dort wieder ein Gleis liegen. Solche Gleislängen können nicht von Hand gestopft werden und es stehen noch mehrere Erneuerungen in dieser Größenordnung an. Da der DEV kein Stopfgerät besitzt, erfordert dies üblicherweise die kostenintensive Beauftragung einer Fremdfirma. Hier bleibt zu überlegen, ob auf lange Sicht nicht die Beschaffung einer eigenen Stopfmaschine die günstigere Alternative darstellt.

Bericht zur musealen Entwicklung

Zunächst wurde von Wolf-Jobst Siedler noch einmal die im Aufbau befindliche Kleinbahnbibliothek angesprochen; derzeit werden die Bestände katalogisiert und sollen im Anschluss auch zugänglich gemacht werden. Einen ersten Blick auf die Planungen gibt die zugehörige Webseite.

Danach stellte er die weiteren Planungen für die zukünftige Entwicklung des Bahnhofs Asendorf vor. Dazu gehören die Wiedererrichtung eines Ladegleises neben dem Lokschuppen; dieses Gleis soll dann auch von einem Nachbau des früher vorhandenen Rübenkrans überspannt werden. Fortgeschritten ist auch die Planung für ein neues Dienstgebäude in Anlehnung an den früheren Pferdestall des Bahnhofs. Dieses Gebäude soll innen als Agenturgebäude mit Fahrkartenverkauf und Expressgut-Abfertigung ausgestaltet werden.

Geschäftsjahr 2017

DEV Schatzmeister Walter Stricks stellte den Jahresabschluss 2017 vor. Trotz eines auf der Einnahmenseite eher normalen Jahres konnte auf Grund besonderer Umstände eine nicht unerhebliche Rücklage gebildet werden. Er verwies nochmals auf den Spendenaufruf zum neuen Buffetwagen 7, denn die Einnahmen daraus sind ein hilfreicher Posten im DEV Haushalt.

Bericht der Rechnungsprüfer, Entlastung des Vorstandes

Der Bericht der Rechnungsprüfer zeigte keine Beanstandungen auf, so dass die Versammlung dem Vorstand die Entlastung erteilte.

Geschäftsjahr 2017

Ein an dieser Stelle geplanter Vortrag von Frauke Lehmann und Hans-Peter Kempf zu anstehende Aufgaben wurde auf Grund der fortgeschrittenen Zeit auf das kommende Jahr vertagt.

Neuwahlen

Abb.: Neuer stellvertretender Vorsitzender: Gunther MeckmannAus persönlichen und beruflichen Gründen hat Mechthild Schröder Ihr Amt als stellvertretende Vorsitzende niedergelegt. Auf Vorschlag des Vorstandes wurde Gunther Meckmann neu in diese Position gewählt, weitere Kandidaten gab es für diese Position nicht.

Turnusmäßig waren die Rechnungsprüfer erneut zu wählen; da auch hier keine weiteren Kandidaten antraten, wurden Klaus Mertins und Uwe Rother in dieser Funktion von der Versammlung bestätigt.

Vorschau auf die Saison 2018

Mechthild Schröder gab eine kurze Vorschau auf die 2018 geplanten Veranstaltungen, die Sie aber auch dem Fahrplanprospekt bzw. der Webseite entnehmen können.

Anträge, Verschiedenes

Ein Antrag beschäftigte sich mit dem Zugriff auf die DEV-Satzung über die Webseite. Dies konnte bereits im Vorfeld der Sitzung mit dem Antragsteller geklärt werden; zukünftig wird die Satzung wieder auf der Webseite zu finden sein, nachdem sie vor einiger Zeit bei einer Neugestaltung unbeabsichtigt nicht wieder aufgenommen wurde.

Unter dem Punkt Verschiedenes wurden die Themen Rauchen und Alkohol bei Dienstveranstaltungen der Aktiven angesprochen, der Vorstand wies hierzu auf bereits bestehende Anweisungen in früheren Vorstandsentscheidungen hin. Uwe Franz erläuterte Sinn und Nutzen von Stellenanzeigen insbesondere der Insel-Kleinbahnen, die gelegentlich auf der DEV-Webseite veröffentlicht werden. Auf eine Anfrage hin erläuterte Dirk Lonscher die vom DEV bereits ergriffenen Maßnahmen zur Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung.